Climathon-Gewinner ist das Projekt #mygreenchallenge aus Frankfurt

Viele spannende Impulsvorträge gaben den Teilnehmern Anregungen zur Entwicklung eigener Projektideen. Imke Eichelberl von Transitiontown Frankfurt gab positive Beispiele für lokale Projekte, die aus bürgerlichem Engagement heraus in Frankfurt und Umgebung entstanden sind. Tobias Löser von der Wirtschaftsförderung Frankfurt stellte das nachhaltige Gewerbegebiet vor, während Florian Leiß, ebenfalls Wirtschaftsförderung, einen Einstieg in das Thema Kreativwirtschaft in Frankfurt gab. Barbara Börner von Labl.Frankfurt stellte die Rolle des Konsumenten in den Vordergrund, währen Lydia Koblofski vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Verfolgung der Nachhaltigkeitsziele thematisierte. Zum Abschluss gelang es Matthias Böhning von der deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, mit seinem Input zur globalen Dimension der Nachhaltigkeitsziele, das Event politisch in den internationalen Kontext einzuordnen.

Die Teams

Carrotshop

Durch Bonuspunkte für nachhaltige Einkäufe auf der Berger Str. (www.carrotshop-lahr.de) wollen Katharina Seip und Christian Atz ein Klima-Payback-System einführen. Konsumenten bekommen einen Karotten-Sticker für nachhaltige Einkäufe ab 5 Euro und können diese einlösen gegen Prämien, die entweder dem Einkäufer selbst oder der Umwelt zu Gute kommen. In anderen Städten funktioniert das System schon, vielleicht bald auch in Frankfurt?

Connectainer

Um Innovation in öffentlichen Räumen zu begünstigen, möchten Vera Ziegler, Ronja Heinemann, Janina Korting und Carmen Maier von Connectainer einen Wettbewerb starten, bei dem die besten Ideen einen für ein Jahr einen Nachbarschaftscontainer gewinnen können. Die beste Idee für gesellschaftliche Innovation im Quartier soll so einen Container erhalten, der als Platz zum Zusammenkommen, Denken und Handeln genutzt werden kann. Nach einem Jahr zieht der Container in den nächsten Stadtteil, der eine gute Projektidee hat und kreiert so einen gemeinsamen Raum in einem anderen Quartier.

Creating our city

Das Projektteam um Maria Scherf, Julia Beyersdorf, Timothy Fuller, Luisa Keinprecht, Jason Papadopoulos und Manquel Tejeda möchte, mit einem offenen und partizipativen Ansatz zur Raumplanung in Frankfurt, Nachhaltigkeit voranbringen. Durch neue Möglichkeiten zu Planung, Implementierung und Investition, sollen Bürger die Möglichkeit bekommen, sich an den Prozessen der Raumplanung zu beteiligen. Aufbauend auf Online-Plattformen sollen so Probleme wie Leerstand angegangen und sinnvoll neu gestalten werden.

#mygreenchallenge (Gewinner)

Eine Social Media Awareness Kampagne will vom Team von #mygreenchallenge im Jahr 2017 organisiert werden. In vier Wochen sollen Thematiken wie grüne Mobilität, fleischfreier Konsum, sparsamer Wasserverbrauch in den Fokus des Lebens von Verbrauchern in Frankfurt rücken. Via Twitter, Facebook, LinkedIn und zahlreiche Partnerschaften mit Unternehmen und Institutionen in Frankfurt, wollten Lukas Fuchs, Lea Pommer, Jasmin Kailath, Maximilian Isensee, Katharina Knoll und Kedar Kolte die Bürger Frankfurts zu einem nachhaltigeren Lebensstil animieren.

Die Idee #mygreenchallenge überzeugte die Jury, sodass Coaches aus dem Social Impact Lab Frankfurt das Team mit der Umsetzung der Idee unterstützen werden. Hier seht Ihr die News…